Altbestand

Für das Projekt der Birken WG ist das Grundstück bereits vorhanden. Das Grundstück ist mit einem Altbau (Baujahr 1884, 2003 – 2020 saniert) bebaut.

Es befindet sich in 01561 Ebersbach im Birkenweg 3.

Das Haus war in den sechziger bis achtziger Jahren das Haus des örtlichen Zahnarztes und war auf diese Weise bereits bei allen Bürgern des Ortes bekannt, wenn auch nicht immer mit positiven Erinnerungen besetzt.

Das Haus liegt zentral mitten in der Gemeinde zwischen Ober- und Unterdorf in der Nähe der Schule, der Gemeindeverwaltung, örtlichen Arztpraxen, des Bäckers, des Fleischers, nahe des Friedhofs, der Kirche und der Feuerwehr. Alles ist fußläufig erreichbar.

Es liegt in der zweiten Reihe, etwas abseits der Hauptstraße und damit sehr ruhig und naturnah am Feldrand.

Das Grundstück umfasst insgesamt ca. 2.300 m² Fläche und ist naturnah angelegt mit großen Bäumen, Sträuchern, blühender Wiese, Obstgehölzen und kleinem Gemüsegarten.

Derzeit ist das Grundstück mit einem Bruchsteinhaus aus dem Jahr 1884 bebaut. Das Haus wurde 2003-2022 saniert. Es umfasst derzeit ca. 200 m² Wohnfläche auf Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss.  

Planung

Geplant ist, das bestehende Bruchsteinhaus aus dem Jahr 1884 mit einer Wohnfläche von ca. 200 qm um ca. die gleiche Fläche mit einem Anbau und zusätzlich mit einem großen Wintergarten auf ca. 450 qm Wohn- und Nutzfläche zu erweitern. Beide Häuser wachsen sowohl durch den Wintergarten, als auch durch den lichtdurchfluteten Eingangsbereich zwischen den Häusern zusammen.

Auf dem Grundstück liegen alle Medien wie Strom, Wasser, Abwasser, Telefon, Internet an.

Es sind 2 – 3 Fahrzeugstellplätze vorhanden.

Im Altbau werden sowohl im OG als auch im DG jeweils 2 Personen wohnen können, welche sich jeweils auf der Etage ein Bad teilen.

Im Neubau soll optimalerweise jedes Zimmer ein eigenes Bad bekommen. Zudem soll im Neubau durch einen Lift Barrierefreiheit geschaffen werden. Über diesen Lift wird auch das OG des Altbaus barrierefrei bzw. -arm werden. Das DG im Altbau wird aufgrund der Altbausubstanz nicht an die Barrierefreiheit angebunden werden können.

Im Neubau werden mindestens 4 Zimmer barrierefrei gestaltet sein (EG und OG im Neubau). Dies gibt den Bewohnern mehr Flexibilität zum Beispiel für den Fall, dass ältere Bewohner Barrierefreiheit benötigen. In diesem Fall müssten sie nicht in ein anderes Zimmer umziehen.

Alt- und Neubau sollen durch einen großen Wintergarten verbunden werden. Dieser Wintergarten wird Essplatz, Gemeinschaftsraum und ein Ort für gemeinsame Aktivitäten. Tagsüber kann hier auch ein coworking-space sowohl für BewohnerInnen als auch für externe BesucherInnen entstehen, welche im Homeoffice arbeiten und den kreativen und sozialen Austausch mit anderen Menschen suchen.

Auf jeder Etage wird es kleine Sitzplätze zum Treffen, Quatschen, Begegnen geben. Jede Etage soll eine kleine Teeküche erhalten.

Im EG des Altbaus befinden sich das gemütliche Gemeinschafts-Wohnzimmer mit Kamin/ Ofen, Sofa, Leseecke. Die große Gemeinschaftsküche mit doppelter und Rolli-gerechter Küchenausstattung und der Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschinen etc. befinden sich ebenfalls im EG des Altbaus.

Im OG des Altbaus wird es ein Assistenzzimmer geben. Hier können sich externe Pflegekräfte aufhalten, ggf. auch einmal übernachten, Schreibkram erledigen usw. Außerdem kann es durch die WG-Leitung genutzt werden. Im OG des Altbaus gibt es auch ein Gästezimmer. Dies kann an externe Gäste der BewohnerInnen zur Verfügung gestellt werden.

Die ersten Funktionsplanungen sehen hierfür wie folgt aus:

Das Erdgeschoss

Das Obergeschoss

Das Dachgeschoss